iSTANBUL

Am Bosporus war schon immer was los: Als Byzantion schon 660 v. Chr. von den Griechen gegründet, änderte Kaiser Vespasian kurzerhand den Namen in Byzantium um und gliederte die Stadt am Marmarameer in das Römische Imperium ein.
Ein sehr zorniger Septimus Severus brannte Byzantium im 2. Jahrhundert aus Rachegelüsten nieder, bevor Konstantin I. rund hundert Jahre später die neue Residenz der Römischen Kaiser, Konstantinopolis,  feierlich einweihte.

0_Constantinus_I_-_Palazzo_dei_Conservatori_(2)Aufgrund der strategisch günstigen Lage zwischen Euphrat- und Donaugrenze wurde Konstantinopel zum Neuen Rom und Zentrum des Oströmischen Reiches. Kreuzzüge und osmanische Invasionen prägten die Metropole am Bosporus nachhaltig und verliehen dem Stadtbild Diversität und Multikulturalität.
Heute stellt Istanbul die Brücke zwischen Europa und Asien und ist mit knapp 14 Millionen Einwohnern im Stadtgebiet die viertgrößte Metropole der Welt – logisch, dass ein entsprechendes Nachtleben und eine vielfältige Restaurantszene vorhanden ist.
Wo isst, trinkt und feiert man zwischen den Kontinenten am besten? Weiterlesen

Advertisements