Wohin 2014?

Während des traditionellen Silvesterfondues, im Schein von Feuerwerk und beim Knallen der Sektkorken hörten – und fühlten – sich die guten Vorsätze für das neue Jahr ziemlich verlockend, grundsätzlich machbar, und ohnehin heldenhaft an.
Allerdings bleibt der Vorsatz, die Vorsätze einzuhalten, oftmals gerade einmal bis zum Neujahrstag bestehen – regelmäßig sogar mit einer kürzeren Halbwertszeit als der Kater nach der feucht-fröhlichen Silvesternacht. Doch eines steht fest – gereist wird auf jeden Fall!
Jährlich werden im Web die neuen Top-Destinationen gekürt – wohin also 2014? Weiterlesen

¡Hasta Siempre…Cuba!

Bild

Hasta Siempre...Santa Clara, Cuba. Bild: theguardian.com

Hasta Siempre…Santa Clara, Cuba.
Foto: theguardian.com

Diesen Winter den Weihnachtsbaum durch eine Palme, den Glühwein durch jahrelang gereiften Rum und Schnee durch Sonne ersetzen?
Buen Viaje mit den Cuba- und Havanna-Reiseführern des Michael Müller Velags.
Wer im Urlaub auf der größten Karibikinsel nicht nur am Strand braten, sondern auch verstehen will, wie Cuba zu dem wurde, was es heute ist und sich ausserdem rhythmisch einstimmen will, findet hier ein paar Tipps. Weiterlesen

Gscheitgut: Band 2 des erfolgreichen Reisekochbuchs ist da!

Corinna Brauer ist Mitherausgeberin der erfolgreichen Gscheitgut-Kochbücher des Michael Müller Verlags. Gerade ist Band 2 erschienen, welcher mit neuen, innovativen Rezeptideen und Geheimtipps Appetit auf Kochen macht.
Im Interview erzählt sie von den Vorzügen regionaler Zutaten, Neuinterpretationen von klassischen Gerichten und ihren Lieblingsrezepten.

Michael Müller und Corinna Brauer, das Autorenteam der GscheitGut-Kochbücher

Michael Müller und Corinna Brauer. Dem Autorenteam der Gscheitgut-Kochbücher kommt nur Regionales in die Töpfe.                                                                                                  Foto: Michael Müller Verlag

Weiterlesen

Wie baue ich einen Messestand?

MMV-Mitarbeiter Thomas Brey über den ganz normalen Wahnsinn der Messevorbereitung „live“ aus Frankfurt/Main.

Piep, piep, piep, pünktlich um sechs Uhr in der Früh schrillt der Wecker. Heute geht es wieder auf die Frankfurter Buchmesse. Hurra!!! Da ich beim Streichhölzer ziehen verloren habe, fahre ich dieses Jahr mit dem Zug. Wahrscheinlich bin ich so sogar schneller als meine Kollegen im Auto. Also ab nach Nürnberg mit der S-Bahn, natürlich mit den mittlerweile standartisierten fünf Minuten Verspätung. Komischerweise kommt der ICE pünktlich und schon knapp zwei Stunden später stehe ich vor unseren Messestand. Natürlich als Erster, wahrscheinlich ist wieder Stau am Frankfurter Kreuz. Weiterlesen

Von Glasfaserkabeln und einer Erinnerung an ganz wüste Wetterlagen – Eine Azoren-Auszeit mit Michael Müller

Ein Fischerort namens Lagoa_Copyright Michael Müller

Ein Fischerort names Lagoa © Michael Müller

An einer Pier der Inselhauptstadt Ponta Delgada hatte gerade die imposante „Skandi Seven“ auf einem Zwischenstopp nach Mobile/Alabama festgemacht. Aufgrund ihrer Aufbauten dachte ich, dass es sich in alter Azorentradition um ein Schiff zur Verlegung von Glasfaserkabeln quer durch den Atlantik handelt; seit der NSA-Affäre fallen einem solche Sachen noch stärker auf …
Die bis zu 120 Besatzungsmitglieder verlegen allerdings Rohrleitungen auf dem Meeresgrund des Golfs von Mexico: für Shell. Dabei braucht man das „Fossil“ Ölindustrie auf den Azoren immer weniger. Längst erzeugen zwei Geothermiekraftwerke den größten Teil der elektrischen Energie auf der Hauptinsel. Auf der kleinen Nachbarinsel Graciosa geht 2014 ein Pilotprojekt aus Sonnen- und Windenergie zusammen mit robusten Stromspeichern in Betrieb, welche die Insel völlig autark machen soll.

Aber eigentlich bin ich im Urlaub, möchte von Technik und ihren Problemen wenig hören, habe im  Verlag genug mit der Computerproblematik zu schaffen. Und die Erstellung der Apps – alle ohne (!) Roaming-Gebühren – erfordert höchste Konzentration.

Michael Müller beim Kochen an den heißen Quellen von Furnas - ein Säckchen Milho (Maiskolben) ist in zwanzig Minuten gar und bekommt einen unverwechselbaren Geschmack

Michael Müller beim Kochen an den heißen Quellen von Furnas – ein Säckchen Milho (Maiskolben) ist in zwanzig Minuten gar und bekommt einen unverwechselbaren Geschmack © Michael Müller

Vor vielleicht zwanzig Jahren war ich zuletzt auf dieser Inselgruppe mitten im Atlantik – von Deutschland aus gesehen auf halber Strecke zur Neuen Welt. Die Azoren und Madeira waren damals regelmäßig meine Anlaufpunkte zu Aktualisierungsarbeiten am Portugal Gesamt-Band. Meist fiel die Reise in den Spätherbst oder Winter, und ich habe Erinnerungen an ganz wüste Wetterlagen, bei denen der Wind so stark fegte, dass man jederzeit damit rechnen konnte, das Dach zu verlieren.

Cracas sind Riesenseepocken. Beim Herauspulen mit speziellem Werkzeug fühlt man sich wie ein Zahnarzt bei einer Wurzelresektion. Copyright Michael Müller

Cracas sind Riesenseepocken. Beim Herauspulen mit speziellem Werkzeug fühlt man sich wie ein Zahnarzt bei einer Wurzelresektion © Michael Müller

Nun, seit zehn Tagen habe ich mich mit meiner Familie auf der Hauptinsel Sao Miguel in ein Häuschen eingemietet und das sprichwörtliche Azorenhoch meint es gut mit uns. Wir gehen baden im 30 Grad erwärmten Meerwasser – durch heiße Quellen entsteht diese außergewöhnliche Temperatur – und wandern entlang eines von Hortensien gesäumten Kraterrandes von Sete Cidades. Ein entspanntes kleines Urlaubsparadies mit herzlichen Einwohnern und wenigen Touristen, die meist vom Festland kommen oder sich als Azoren-Amerikaner auf Heimatbesuch herausstellen.

Mal sehen, wie sich das Wetter bis zum Ende unserer Reise entwickeln wird. In einigen Wochen sind wir zurück in Erlangen, um die neue Reiseführer-Staffel für 2014 vorzubereiten. Ab Januar wird es dann auch die ersten Bände geben, zu denen die Apps umsonst mitgeliefert werden.

BER

Foto: Johannes Endler

Foto: Johannes Endler

Berlin ist arm – aber gleichzeitig immerhin sexy. Deshalb muss man sparen, bis es quietscht…und das ist auch gut so. Wir hören auf den Regierenden Bürgermeister und sehen uns mal auf den zahlreichen Trödel- und Flohmärkten der Hauptstadt um.
Second-Hand Klamotten, Kunst, Self-Made Artikel, Platten, Elektronik und vieles, von dem man vorher gar nicht wusste, das man es braucht. Wo gibt es was? Weiterlesen

Trip nach Prag

Vietnam in Prag? Hört sich zunächst einmal komisch an. Doch im südlichen Bezirk Libuš der tschechischen Hauptstadt hat die drittgrößte Einwanderungsgruppe des Landes ein kleines Paralleluniversum geschaffen. Fast unsichtbar in Medien, Politik und Nachtleben spielen die Vietnamesen im tschechischen Mainstream leider nur eine kleine Rolle.
Doch hier, im Bauch des SAPA-Marktes, ist kaum von den Einkaufshallen in Hanoi oder Saigon zu unterscheiden: Kleine Restaurants und Bistros, die exotische Speisen aus Fernost anbieten, riesige Hallen, bis unter das Dach mit Textilien und Schuhen gefüllt, Marktstände mit frischem Obst, Gemüse, Fleisch und Gewürzen. Weiterhin gibt es einen Arzt, einen Anwalt, eine Schule mit Kindergarten, unzählige Friseure und einen buddhistischen Tempel.
Da SAPA offiziell als Großhandelsplatz gilt, werden die Produkte hauptsächlich in entsprechend großen Mengen verkauft – und Einzelteile mit etwas asiatischer Bargain-Erfahrung zum Teil zu spottbilligen Preisen. Allerdings…gesunder Menschenverstand sagt, dass keine Designer-Jeans der Welt nur EUR 10 kosten kann…

135219Hierzulande halb-legal und nur in abgeschwächter Form erhältlich, gibt es in Prag eine weitere Sehenswürdigkeit der besonderen Art.

green-fairy

Absinthe-glass

Die Grüne Fee erscheint angeblich denen, welche zuviel des gleichfarbigen, bitteren Likörs konsumieren, welcher in der Stadt in vielen Kneipen ausgeschenkt wird. Absinth erfreute sich um die Jahrhundertwende einem hohen Beliebtheitsgrad bei Freigeistern und Künstlern wie Oscar Wilde, Ernest Hemingway und Pablo Picasso. Ganz  arg von ihm angetan war wohl Vincent Van Gogh, welcher nach einem Absinth-Rausch um ein Ohr ärmer war – damals war allerdings der Anteil an Wermut oder Gemeinem Blutwurz sowie dem psychedelischen Thujon wesentlich höher…der heutige Modedrink, welcher unter dem Namen Absinth über die Theken geht, kommt zwar mit einem deutlich geringeren Anteil dieser Zusätze aus, weist aber dennoch einen extrem hohen Alkoholgehalt von bis zu 90 Volumenprozent auf – Weswegen sich viele Wirte und Barkeeper der tschechischen Hauptstadt nach der zweiten Bestellung gezwungen sehen, eine „Notbremse“ einzulegen. Drink Responsibly!

VanGogh-self-portrait-with_bandaged_ear

+++Nach einer durchgefeierten Nacht braucht man ein gutes Bett in schönem Ambiente – deswegen verlosen wir in unserem aktuellen Facebook-Gewinnspiel 3 Tage in einem Hostel in Prag, Berlin oder Istanbul!+++


New York, New York

P1030731P1030789P1030786

„New York, New York it’s a helluva town / The Bronx is up and the Battery’s down…“

New York, NY, The Big Apple…Die Megacity zwischen Hudson und East River kann sich getrost Welthaupstadt nennen – globales Wirtschaftszentrum, Trendsetter, Magnet für Millionen Touristen, Schmelztiegel der Kulturen und Wahrzeichen des American Dream. Wer NYC zum ersten Mal besucht, kennt das seltsame Gefühl schon einmal da gewesenen zu sein – hat man die hellen Lichter des Times Square, die scheinbar endlosen Wege durch den Central Park und das majestätische Antlitz der Statue of Liberty doch schon in zahllosen Filmproduktionen, Magazinen oder auf Werbebannern vor Augen gehabt. Weiterlesen

Paris – Mais Oui!

P1040753

P1040692P1040712Eine Reise in die französische Hauptstadt führt unausweichlich – und zu Recht! – in eines oder mehrere der renommierten Museen, welche die Stadt zu bieten hat. Louvre, Centre Georges Pompidou oder Musée d’Orsay sind absolute Must-Sees mit Sammlungen von Weltberühmtheit. Hinzu kommen noch über hundert weitere Museen, Galerien und Ausstellungsräume. Weiterlesen

London Calling

a43d25fa8f2611e286b422000a9d0dd8_7Seit Mittwoch ist es nun offiziell: Zum ersten Mal in der Geschichte des Fußballs gibt es ein „Deutsches Finale“ in der UEFA Champions League. Rot gegen Gelb. Müller Vs. Lewandowski. Bezeichnenderweise ist der Austragungsort des Endspiels am 25. Mai auf der Insel: „The Krauts are Coming“ titelte unlängst die britische Boulevardpresse.
Seit dem Neubau fasst das Wembley Stadium im Nordwesten der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs nun 90.000 Zuschauer und ist nach Camp Nou in Barcelona das zweitgrößte Stadion Europas. Weiterlesen