Ein unvergesslicher Trip: Zehn Seen in drei Tagen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Für alle, die Urlaub an der Mecklenburgischen Seenplatte machen, haben unsere Mecklenburg-Vorpommern-Autoren Sabine Becht und Sven Talaron einen ganz besonderen Tipp: die 10-Seen-Runde auf der Mecklenburgischen Kleinseenplatte – ein Paddel-Klassiker!

Dass auch kleine Boote große Wellen machen können, steht lapidar auf der Rückseite unserer Wasserwanderkarte. In der Tat wurde es für uns ein paarmal bedenklich wackelig auf den Seen der Tour, die auch für Motorboote zugelassen sind. Doch eigentlich galt unsere Sorge dem Regen, der angekündigt war. Tatsächlich aber schien die Sonne, als wir mit zwei schwer beladenen Canadiern, vier Personen und Hund lospaddelten. Erstes Highlight ist die Ahrensberger Hausbrücke und nebendran ein weithin bekannter Fischereihof: Fischräucherei und -imbiss samt Biergarten, undenkbar, diese Rast auszulassen!

Aber es liegt noch ein beträchtliches Stück Wasserwanderweg vor uns, also muss es irgendwann weitergehen, über Priepert- und Ellbogensee zur Schleuse von Strasen. Auf dem Kleinen Pälitzsee werden die Arme dann zunehmend schwerer, besagte „kleine Boote“ lassen uns ein paarmal fluchen – ganz schön hoch sind deren 15-PS-Wellen. Müde aber trocken erreichen wir nach fast 18 Kilometern endlich unseren Wasserwanderrastplatz am Campingplatz Pälitzsee. 

Am nächsten Morgen dann kein Regen, dafür ziemlich starker Wind, der uns schon auf dem Canower See ins Schwitzen bringt, nach der Canower Schleuse aber auf dem Labussee einen scheinbar nicht endenden Kraftakt erfordert. „Na, habters jeschafft?!“ ruft uns anerkennend ein Berliner zu, als wir schwer schnaufend in die Dollbek einbiegen. Mit einem Mal ist es absolut windstill, spiegelglatte Wasseroberfläche, Seerosenparadies – was für ein Idyll! Danach sind nur noch der Gobenowsee und Klenzsee zu durchqueren, gegen den Labussee ein Kinderspiel, bis wir unser Ziel, den Kanuhof Wustrow, erreichen.

Am letzten Tag dann der Plätlinsee, keine Motorboote, dafür wieder ordentlich Wind, aber Rückenwind! Das Problem: am Ende des lang gestreckten Sees sind wir fast zu schnell und verpassen beinahe die Schwaanhavel. Also Paddel querstellen, scharfe Kurve, dann mit voller Kraft an der Tonne vorbei, die die Einfahrt zur Schwaanhavel markiert. Auf diesem letzten Abschnitt der Tour sollte man sich ein wenig Zeit lassen. Das baumbestandene Ufer und eine üppige Vegetation schaffen einen besonderen Zauber, Schwan- und Entenfamilien wird man höchstwahrscheinlich antreffen, vielleicht aber auch ein paar seltenere Wasservögel. Und natürlich jede Menge andere Kanuten. Das Wasser ist flach, zwischendurch müssen wir die Boote treideln, bei Niedrigstand wie zuletzt 2018 und 2019 ist die Schwaanhavel gar nicht befahrbar.              

Drei Tage, diverse Fischbrötchen, zehn Seen und vier Schleusen später kommen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück, beziehen unsere winzigen Hütten in der Kanu-Mühle Wesenberg und erleben einen Wolkenbruch vom Feinsten. Eine Punktlandung.

Info: Die Tour (ca. 36 km) im 2er- bis 4er-Canadier ist auch für durchschnittlich Sportliche gut machbar. Die genaue Routenbeschreibung, Kanuverleiher, Wasserwanderrastplätze, Übernachtungs-, Essens- sowie vielen weiteren nützlichen Tipps werden in der Neuauflage unseres Reiseführers „Mecklenburgische Seenplatte“ veröffentlicht, der in 5. Auflage Anfang 2021 erscheinen wird.