Zwischen Blauer Piste und Zwergerl-Garten

4 familienfreundliche Skigebiete mit erschwinglichen Preisen

Die Tage werden immer kürzer, gebietsweise gibt es bereits Nachtfrost, beim Radfahren müssen Mütze und Handschuhe her und auf den Wetterkarten mischen sich zumindest in Höhenlagen schon zunehmend weiße Flocken zwischen die Regentropfen. Während der Winter seine kalten Fühler stetig weiter ausstreckt und die wärmende Teestunde gerne etwas verlängert wird, reiben sich begeisterte Wintersportler bereits die Fäustlinge.
Leider zählt der Skisport nicht gerade zu den günstigen Freizeitaktivitäten – und gerade wenn man mit der ganzen Familie Richtung Piste aufbricht, muss der Geldbeutel regelmäßig mindestens so dick wie Anorak, Fleece und Funktionsunterwäsche zusammen sein.
Wo also können die Kleinen entspannt carven, Eltern auch mal alleine wedeln, und wo werden Ticketkauf und obligatorischer Einkehrschwung nicht automatisch zu einer Großinvestition?

xy

Österreich: Skialm Lofer

Lofer liegt im Pinzgauer Saalachtal des Bundeslandes Salzburg, in den Ausläufern der Chiemgauer Alpen kurz hinter der österreichischen Grenze. Mit umfangreichen Kinderskikursen und -programmen, Tagesbetreuungen und zwei Skischulen kommen die Kleinen in Lofer nicht zu kurz. Das Skigebiet wurde nicht nur für die Qualität der neuen Sesselbahnen, sondern explizit auch für Kinder- und Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Auch preislich kann sich „Österreichs schönste Skialm“ dem Vergleich mit der Konkurrenz stellen: 2 Erwachsene und 2 Kinder können bereits für 85 Euro einen gemeinsamen Tag auf der Piste genießen. Die Übernachtungen in den nahen Hotels sind vergleichsweise günstig, Kinder unter 12 Jahren wohnen zum Teil sogar kostenlos.

Schweiz: Arosa-Lenzerheide

Das Skigebiet Arosa-Lenzerheide im Kanton Graubünden gilt als familienfreundlichste Skiarena der Schweiz. Gerade im Tschuggengebiet befinden sich zahlreiche kurze, flache Abfahrten für die ersten Schwünge auf ein oder zwei Brettern. Förderbänder und Kinderlifte in Talnähe erleichtern den Einstieg ins Wintervergnügen. Wohl einzigartig ist der speziell für Kinder konzipierte Snowpark, in dem die Wagemutigsten des Nachwuchses Tricks und Kunststücke üben können. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kommt in den Genuss des „Familienhit“-Angebots:  Ab sechs oder mehr Tagen bekommt die Familie einen Skitag geschenkt. Arosa-Lenzerheide ist außerdem das einzige Skigebiet der Schweiz, welches neben einem Kinderpreis auch Vergünstigungen für Jugendliche und Studenten anbietet.

yx

Italien: Kronplatz

Das Skigebiet Kronplatz (Plan de Corones) in Südtirol zeichnet sich auf über 100 Pistenkilometern mit bemerkenswerter Familienfreundlichkeit aus. Kinderzugänge an Liften, zahlreiche Blaue Pisten und ein Kids Safety Park machen den Kronplatz zum idealen Einsteiger- und Familienskigebiet. Mit 40 Euro ist die Tageskarte für Erwachsene erschwinglich, Kinder unter 8 Jahren fahren kostenlos gen Gipfel.

xx

Deutschland: Großer Arber

Das Skigebiet Großer Arber, mit 1.455 Metern höchster Berg im Bayerischen Wald, ragt auch hinsichtlich Familienfreundlichkeit heraus. So sind mit dem großen Arbär-Kinderland mit vier Förderbändern, dem Zwergerl Garten, einem Parallel-Riesenslalom für Kids mit Doppelzeitmessung, dem Familien-Cross-Park sowie einer Rodelbahn sehr gute Familienangebote geschaffen worden. Vier Skischulen betreuen die Kids und ermöglichen somit den Eltern einen entspannten Skitag. Wer lieber im Sitzen durch das Winterland braust, den bringt der kostenlose Rodelbus zum Start der 1.200 Meter langen Rodelbahn. Die Familientageskarte ist mit 80 Euro zu einem fairen Preis zu haben.

Alles, nur kein Après-Skizirkus: In den Michael Müller Reiseführern Salzburg & Salzkammergut, Graubünden, Südtirol und Bayerischer Wald finden Sie alle Informationen zu Ausflugszielen, Aktivitäten, Kultur und Geschichte abseits der Piste.

Fotos & Text: © Johannes Endler

Bayerischer Wald, 2. Auflage 2013, 16,90 EUR, 264 Seiten.

Bayerischer Wald, 2. Auflage 2013, 16,90 EUR, 264 Seiten.

Südtirol, 5. Auflage 2013, 24,90 EUR, 648 Seiten.

Südtirol, 5. Auflage 2013, 24,90 EUR, 648 Seiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Salzburg & Salzkammergut, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR, 296 Seiten.

Salzburg & Salzkammergut, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR, 296 Seiten.

Graubünden, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR,276 Seiten.

Graubünden, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR,276 Seiten.

Advertisements

Meran – Inni, oi, aui, firi!

Meran ist nach Bozen die zweitgrößte Stadt in Südtirol, der nördlichsten Provinz Italiens. Alto Adige bildet zusammen mit der Provinz Trient die autonome Region Trentino-Südtirol und genießt seit Inkrafttreten des Südtirol-Pakets von 1972, welches auf den Grundsätzen des ethnischen Minderheitenschutzes basiert, umfassende Selbstverwaltungsrechte – was nicht zuletzt zur Stärkung der deutlich spürbaren Regionalkultur beigetragen hat.
Hier ein nettes Beispiel: Inni, oi, aui, firi! Wie bitte? Hört sich irgendwie seltsam an, oder? Dabei handelt es sich bei Südtirolerisch um eine Sprachgruppe, welche zu den oberdeutschen Dialektgruppen Bairisch und Alemannisch gehört.
Meran befindet sich im Spannungsfeld mediterraner und alpiner Einflüsse.
Bierhaus- und Biergartenkultur trifft auf Weinberge, ländliche Idylle auf Musikfestivals wie Rock the Lahn und die Meraner Musikwochen.

Meran liegt an der Passer, welche in den südlichen Ötztaler Alpen entspringt und dem Passeiertal den Namen gab.

Meran liegt an der Passer, welche in den südlichen Ötztaler Alpen entspringt und dem Passeiertal den Namen gab.

Vor allem aber ist Meran für die Schönheit der umliegenden Region bekannt.
Das Passeiertal erstreckt sich von der Kurstadt Meran bis zu den Übergängen des Jaufenpasses und des Timmelsjochs. Es liegt umrahmt und geschützt von den Stubaier-, Ötztaler- und Sarntaler Alpen inmitten des Naturparks Texelgruppe. Zahlreiche markierte und gut beschilderte Wanderwege machen das Passeiertal zu einem beliebten Ort für Naturliebhaber. Das Passeiertal eignet sich damit sowohl für Aktivurlauber als auch für Erholungssuchende. Oder für angehende Weltmeister. Bereits zum dritten Mal nach 1990 und 2010 wird die deutsche Nationalmannschaft für die Vorbereitung der diesjährigen Fußball-WM in Brasilien ihr Trainingslager in Südtirol aufschlagen. Doch angesichts des enormen Leistungsdrucks für Jogis Jungs, in Rio de Janeiro nun endlich den WM-Pokal Richtung Himmel strecken zu können, sollte man sich lieber auf den Meraner Höhenweg machen und Klose & Co. in Ruhe schwitzen lassen.
Für eine komplette Tour über den Meraner Höhenweg braucht man je nach Kondition und Etappenlängen zwischen 3 und 8 Tagen.
Dieser gilt als einer der schönsten Rundwanderwege in Südtirol. Er führt am Rand des Naturparks Texelgruppe entlang und umrundet auf einer Länge von rund 100 Kilometern die gleichnamige Texelgruppe auf fast gleichbleibender Höhe von ca. 1.400 Metern, wobei immer wieder Höhenunterschiede von einigen 100 Metern zu überwinden sind. Zweimal führt der Wanderweg aber auch in höhere Regionen.
Im südlichen Teil steigt der Meraner Höhenweg beim Hochganghaus auf 1.839 Meter an, wohingegen im nördlichen Teil der höchste Punkt der Wanderung erreicht wird:
Das Eisjöchl mit stolzen 2.895 Metern.

Rast auf 2875 Metern: Die Stettiner Hütte am Eisjöchl.

Rast unterhalb des Gipfels auf 2875 Metern: Die Stettiner Hütte am Eisjöchl.

Während sich der südliche Meraner Höhenweg entlang der südseitigen Hänge der Texelgruppe zieht und man während der Wanderung die Kulturlandschaften im unteren Vinschgau, Meraner Talkessel und Passeiertal von der Sonnenseite überblicken kann, ist der nördliche Meraner Höhenweg von hochalpinem Charakter geprägt und kann nur in den Sommermonaten zwischen Juni und September begangen werden. Ob man den Höhenweg im oder gegen den Uhrzeigersinn wandern möchte, bleibt jedem selbst überlassen.

Meraner Höhenweg kurz nach Nassereith, der Blick geht talauswärts. Foto: Dietrich Höllhuber

Meraner Höhenweg kurz nach Nassereith, der Blick geht talauswärts.                              Foto: Dietrich Höllhuber

In diesem Sinne nochmals: Inni, oi, aui, firi! – Hinein, hinunter, hinauf und vorwärts mit der brandneuen, 2. Auflage des MM-Wanderführers Rund um Meran, erhältlich inklusive gratis Download von Tracks und Wegpunkten im GPX-Format!
So wird man auch im unzugänglichen Gelände garantiert nicht kesslun (ratlos) oder gar tamisch (schwindlig)!
Viel Fraid in Südtirol!

rund_um_meran_wandern_219