Weihnachtsmarkt mal anders

Eine Waffel, ein Lebkuchen oder ein paar Plätzchen, dazu eine Tasse Glühwein und «Stille Nacht, Heilige Nacht». Für viele gehört der Besuch eines Weihnachtsmarktes zum Advent wie die unvermeidliche Suche nach den passenden Weihnachtsgeschenken für Familie und Freunde. Was aber, wenn man die Weihnachtslieder nicht mehr hören, den Glühwein nicht mehr riechen und den Lebkuchen nicht mehr schmecken kann – aber dennoch nicht auf den Besuch eines Weihnachtsmarktes verzichten möchte? Kein Problem! Denn die Republik hat in Sachen Weihnachtsmärkte weit mehr zu bieten als man denken mag.

 

Der Historische – Dresdener Mittelalter-Weihnacht

© Matthias Frank Schmidt (www.fotograf-erfurt.de)

Foto: © Matthias Frank Schmidt (www.fotograf-erfurt.de)

Kein elektrisches Licht und vor allem kein Plastik. Stattdessen werden bei Einbruch der Dunkelheit die Kerzen und Öllampen angezündet. Auf dem Mittelalter-Weihnachtsmarkt im Dresdener Stallhof kann man sich vor traumhafter Schlosskulisse für ein paar Stunden in eine längst vergangene Zeit zurückträumen. Die über 50 Krämer und Handwerker tragen authentische Kleidung, arbeiten mit mittelalterlichen Werkzeugen und bieten nur das an, was man auch im Mittelalter hätte brauchen können – und vielleicht ein bisschen mehr. Passend dazu geben die Kurfürstlichen Stallhof-Musikanten mehrmals täglich mittelalterliche und barocke Musikstücke zum Besten.
Der historische Weihnachtsmarkt ist seit 25. November bis 23. Dezember, vom 27. bis 30. Dezember und vom 02. Januar bis 04. Januar 2015, jeweils von 11 – 21.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist unter der Woche frei, an den Wochenenden und vom 27. bis 30. Dezember wird ein Wegzoll in Höhe von 3 Euro erhoben (ermäßigt 2 Euro).

 

Der Sündige – Santa Pauli in Hamburg

Foto: © Röer

Foto: © Röer

Auf dem Spielbudenplatz mitten im Herzen St. Paulis feiert der Kiez «Hamburgs geilsten Weihnachtsmarkt». Bei Santa Pauli verschwimmen die Grenzen zwischen traditionellem Weihnachtsmarkt und sündigem Reeperbahn-Erlebnis. Zwischen der großen Showbühne mit täglicher Livemusik und den heißen Darbietungen im Stripzelt gibt es alles zu kaufen, was zum Thema «Erotischer Weihnachtsmarkt» passt. Wem es dann noch nicht zu heiß geworden ist, der kann sich in der Kaminlounge Winterdeck eine leckere Bordsteinschwalbe oder einen heißen Nussknacker schmecken lassen.
Der frivole Markt ist seit 20. November bis 23. Dezember geöffnet: montags bis mittwochs von 16 bis 23 Uhr, donnerstags von 16 bis 0 Uhr, freitags und samstags von 13 bis 1 Uhr und sonntags von 13 bis 23 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

 

Der Sagenhafte – Märchenhafter Weihnachtsmarkt in Berlin

© SPSG / Foto: Hans Bach

© SPSG / Foto: Hans Bach

Am zweiten Adventswochenende verwandelt sich das Jagdschloss Grunewald in ein weihnachtliches Märchenschloss. Frau Holle, Hänsel und Gretel, Aschenputtel und viele weitere Figuren sind zu Gast und mischen sich unter die kleinen und großen Besucher des Märchen-Weihnachtsmarktes. Und während eine Märchenerzählerin mit spannenden Geschichten vor allem die Kinder in ihren Bann zieht, finden die Eltern an den Ständen des Marktes schöne und außergewöhnliche Geschenkideen und kunsthandwerkliche Gegenstände. Musik und die eine oder andere weihnachtliche Leckerei bringen die Gäste fernab von der Großstadthektik Berlins entspannt in festliche Stimmung.
Der Märchen-Markt findet am 6. und 7. Dezember zwischen 11 und 19 Uhr statt. Der Eintritt kostet 3 Euro (inkl. Schlossbesichtigung), Kinder bis 6 Jahre sind frei.

 

Der Multikulturelle – Welt-Weihnachtsmarkt in Stuttgart

Foto: © Osamu Kaneko (piqs.de)

Foto: © Osamu Kaneko (Quelle: piqs.de)

In Stuttgart, besser gesagt in Bad Cannstatt, kann man in diesem Jahr zum ersten Mal sieben Weihnachtsmärkte in einem erleben. Der Welt-Weihnachtsmarkt bietet sieben ganz unterschiedlichen Weihnachtskulturen Raum, sich auf verschiedenen Plätzen der Altstadt zu präsentieren. Jeder der Teilmärkte lockt dabei mit einer besonderen Attraktion: ein griechisches Weihnachtsschiff, eine neuseeländische Beachbar, ein orientalisches Beduinen-Teezelt, eine russische Eisbar, eine italienische Kindereisenbahn, ein amerikanischer Schulbus und natürlich eine schwäbische Budenstadt mit Glühwein, Lebkuchen, Eisstockbahn und Wunschbaum.
Der Welt-Weihnachtsmarkt ist von 06. Dezember bis 06. Januar 2015 geöffnet, jeweils von 11.30 Uhr bis 19.30 Uhr. Am 24. und 31. Dezember schließt der Markt jedoch bereits um 14.30 Uhr. An den Weihnachtsfeiertagen (25. und 26. Dezember) bleibt der Markt geschlossen. Der Eintritt ist kostenlos.

 

Der Geheimtipp: Markt der Partnerstädte in Nürnberg

Foto: © Uwe Niklas

Foto: © Uwe Niklas

Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist weltberühmt. Aber wer kennt den Markt der Partnerstädte, der nur wenige Schritte vom Trubel des Haputmarktes entfernt stattfindet? Der mit 21 Buden vergleichsweise winzige Markt auf dem Nürnberger Rathausplatz hat sich in den letzten Jahren zum echten Geheimtipp entwickelt. An den Ständen präsentieren Nürnbergs Partnerstädte und befreundete Kommunen mit typischen, kunstgewerblichen und kulinarischen Spezialitäten ihr Land und ihre Traditionen. Mit dabei sind z. B. Antalya (Türkei), Glasgow (Schottland), Kavala (Griechenland), San Carlos (Nicaragua), Shenzhen (China), Skopje (Mazedonien) und auch die Stadt Krakau, die zu Beginn der 1980er Jahre die erste Partnerstadt war, die auf dem Christkindlesmarkt Kunsthandwerk angeboten hat.
Der Markt der Partnerstädte Nürnbergs ist vom 28. November bis 23. Dezember täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Text: Kathrin Etzel

 

Advertisements

Die Beatles in Hamburg

Ex-Trapezkünstler und Stripclubbesitzer Bruno Koschmider hatte die Jungs 1960 aus England  angeworben – eine vollkommen unbekannte Band, die sich The Beatles nannte –, um im Indra (Große Freiheit 64) eine Oben-ohne-Performance musikalisch zu unterstützen. Sie waren nur vierte Wahl gewesen, drei andere Liverpooler Bands hatten abgewinkt. Nach ihren anstrengenden Auftritten – der erste war am 17. August 1960 über die Bühne gegangen – „logierten“ John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Stuart Sutcliffe und Pete Best in der Paul-Roosen-Straße 33. Auf einem dort angebrachten Schild halten sie eine Preludin-Packung in die Kamera: ein Schlankheitsmittel, das ihnen Energie verlieh, um den Auftrittsmarathon durchzuhalten. Wochentags mussten sie viereinhalb Stunden auf die Bühne, samstags sechs. Dafür gab es eine Pro-Kopf-Gage von 30 Mark.

Die Jungrocker "logierten" oberhalb des einstigen Bambi-Kinos in der Paul-Roosen-Straße 33. (© Mirja Schellbach)

Die Jungrocker „logierten“ oberhalb des einstigen Bambi-Kinos in der Paul-Roosen-Straße 33. (© Mirja Schellbach)

Der berühmt-berüchtigte Kaiserkeller (Große Freiheit 36) war ab dem 4. Oktober desselben Jahres ihre zweite Station: Bis zu 700 Gäste – hauptsächlich Seemänner und Nutten – wollten bespaßt werden. Sie wechselten sich mit Rory Storm & the Hurricanes ab und trafen zum ersten Mal auf einen gewissen Mr. Richard Starkey. Als Ringo Starr sollte er zwei Jahre später als Schlagzeuger für Pete Best einsteigen – genau dann, als die Weltkarriere der Beatles ihren Anfang nahm.

Gedenktafel zur Erinnerung an das Auftreten der Beatles im Kaiserkeller. (Foto von Lipinski, verwendet unter der folgenden Lizenz: CC-BY-SA-3.0, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Gedenktafel zur Erinnerung an das Auftreten der Beatles im Kaiserkeller. (Foto von Lipinski, verwendet unter der folgenden Lizenz: CC-BY-SA-3.0, http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Am 30. November 1960 hatten sie ihren letzten Auftritt, bevor sie zurück nach Großbritannien mussten: Nachdem Koschmider spitz bekommen hatte, dass die Band in den Top Ten Club wechseln wollte, soll er George Harrison bei der Stadt angeschwärzt haben; der Mann an der Leadgitarre war erst 17 und damit zu jung, um in einem Nachtclub aufzutreten. Aus Frust kokelte Paul ein Kondom in ihrer Unterkunft an, was ihm und Pete Best eine Nacht im Gefängnis des lokalen Polizeireviers einbrachte, der Davidwache.

Nicht nur Gelegenheitsgangster und richtig böse Jungs waren hier schon "einquartiert" - auch Paul McCartney und Pete Best verbrachten eine Nacht auf der Davidwache. (© Matthias Kröner)

Nicht nur Gelegenheitsgangster und richtig böse Jungs waren hier schon „einquartiert“ – auch Paul McCartney und Pete Best verbrachten eine Nacht auf der Davidwache.             (© Matthias Kröner)

Am 1. April 1961 begann die Top-Ten- und am 13. April 1962 die berühmt-berüchtigte Star-Club-Zeit, die den endgültigen Durchbruch für die Fab Four bringen sollte; der Bassist Stuart Sutcliffe war zu diesem Zeitpunkt bereits ausgestiegen und am 10. April 1962 an einer Hirnblutung in einem Hamburger Krankenwagen gestorben … Im „bekanntesten Rock’n’Roll Club Deutschlands aller Zeiten“ (Süddeutsche) hatten sie insgesamt 79 Auftritte – bis Silvester 1962. Es wird kolportiert, dass die Band auch in Unterhosen und mit einer Klobrille um den Hals auftrat und die Verstärkeranlage demolierte, selbstverständlich alles in betrunkenem Zustand, wie es sich für echte Nachwuchstalente gehört. Paul McCartney wird später sagen, dass seine schönsten Erinnerungen mit dem Star-Club verbunden sind. John Lennon erklärte später, dass er erst in Hamburg erwachsen geworden sei. Ein Vierteljahr nachdem der von den Behörden gehasste Beatschuppen dicht gemacht hatte (die Gagen zahlreicher Stars waren ins Unermessliche gestiegen), trennten sich auch die Beatles, am 10. April 1970. Bis heute sollen sie über 1 Mrd. Tonträger verkauft haben. Ob das alles auch ohne die Hamburger Auftritte möglich gewesen wäre?!

Das Denkmal für die Fab Four am Beatles-Platz vor der Großen Freiheit. (© Matthias Kröner)

Das Denkmal für die Fab Four am Beatles-Platz vor der Großen Freiheit. (© Matthias Kröner)

Dieses Stück Musikgeschichte hat es völlig zu Recht in einen der berühmten „gelben Kästen“ des Michael Müller Verlags im neuen MM-City Hamburg von Matthias Kröner geschafft. Er hat nicht nur viele weitere interessante Anekdoten aus Hamburgs Vergangenheit und Gegenwart zusammengetragen, vor allem führt er seine Leser in sieben Spaziergängen durch die Elbmetropole und steu­ert dabei neben Top-Sehenswürdig­kei­ten wie Hafen oder Spei­cher­stadt auch Lo­ca­ti­ons an, die nicht auf den ers­ten Blick zum Tou­ris­ten­mek­ka tau­gen.

MM-City Hamburg

Die erste Auflage des MM-City Hamburg ist vor kurzem erschienen.

© Matthias Kröner