Deutschland neu entdecken

Die Fränkische Schweiz liegt genau vor unserer Verlagshaustür: Zwischen Erlangen, Bamberg und Bayreuth befindet sich dieser malerische Landstrich.

Grund genug für uns, sich gleich in zwei Beiträgen mit diesem Landstrich zu beschäftigen. Heute geben wir Euch ein paar Tipps für einen entspannten Sonntag auf dem Land.

Sommer in der Fränkischen Schweiz @Michael Müller Verlag

Der Druidenhain bei Wohlmannsgesees ist der perfekte Waldspielplatz. Auch oder gerade im Sommer. Die durch Erosion entstandenen Felsblöcke bilden ein natürliches Labyrinth und sind auch bei heißen Temperaturen ein herrlich kühler Picknickplatz.

An einem warmen Sommertag ist eine Fahrt mit der nostalgischen Museumsbahn Pflicht und Kür gleichermaßen. Jetzt in den bayrischen Sommerferien verkehrt die Bahn mehrmals in der Woche. Von der Endstation Behringersmühle lohnt der Aufstieg hinauf nach Gößweinstein. Die fast 1000-jährige Burg grüßt schon von Weitem. Und auch die Wallfahrtsbasilika und das angrenzende Museum lohnen einen Besuch. Im Anschluss könnt Ihr Euch kostenlos im Höhenschwimmbad erfrischen.

Die Burg thront über Gößweinstein @Michael Müller Verlag

Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat gibt es auf dem Pony- und Pferdeparadies Sanspareil Ponyführtage. Das bedeutet, Ihr könnt Euch hier ein Pony ausleihen und eine festgelegte Runde spazieren gehen. Nicht nur für Kinder ein Highlight … manchmal entdecken dabei auch die Großeltern ihr verborgendes Ponyführtalent.

Und wenn Ihr schon mal hier in der Ecke seid, dann hier noch eine Empfehlung für einen wunderbaren Wandertag von Hollfeld nach Sanspareil:

Wanderung von Hollfeld durch das Kainach- und Wacholdertal zum Rokokogarten Sanspareil

Die ganztägige Wanderung von malerischen Hollfeld durch das unverbaute Kainach- und Wacholdertal zum Barock- und Rokokogarten Sanspareil ist ein Kultur- und Naturvergnügen. Die Strecke ist mit einer Länge von 24 km selbst für Nicht-Sportliche zu schaffen. Denn große Höhenunterschiede gibt es auf der landschaftlich abwechslungsreichen Strecke durch Täler und Wälder, über Lichtungen und Äcker, nämlich nicht. Belohnt wird die Anstrengung mit dem Felsengarten von Markgräfin Wilhelmine aus der Mitte des 18. Jahrhundert. Der 13 Hektar große Buchenhain zählt zu den außergewöhnlichsten Gärten Süddeutschlands! Er ist selbst in der Sommerhitze für eine Mittagsrast stets angenehm. Die gesamte Gehzeit beträgt rund 6 Stunden. Wanderschuhe sind empfehlenswert, aber keine Voraussetzung, um die Wege und Pfade zu bewältigen.

Impressionen vom Kussweg in Hollfeld @Michael Müller Verlag

Wegbeschreibung: Der Start ist auf dem historischen Marienplatz in der Hollfelder Oberstadt mit der Tourist-Info. Wer will, kann sich hier für zwei Euro auch eine gute Wanderkarte für die nördliche Fränkische Schweiz besorgen. Auf steilen Treppen geht es hinunter zum „Kussweg“ entlang der Kainach. Wir lassen das selten überlaufene Freibad von Hollfeld links liegen und wandern Richtung Kainach durch das „Tal der Verliebten“. Der Weg ist Teil des Fränkischen Gebirgsweges und entsprechend leicht erkennbar ausgeschildert. Durch die unverbauten Flussaue, die im Sommer auch zu einem erfrischenden Fußbad einlädt, gelangen wir nach rund 2 km in den stillen Weiler Kainaich. Wir durchqueren das Dörfchen in Richtung des Felsendorfes Krögelstein. Nun wird das Tal flacher, der Bach schmäler. Am Ortsbeginn von Krögelstein biegen wir rechts in östlicher Richtung ab. Der Weg ist nun mit einem roten Kreuz auf weißem Grund gekennzeichnet. Es geht bergauf auf die Höhe in Richtung Wonsees, vorbei an Wiesen und Äckern. Sanspareil mit dem markanten Rundturm der Burg Zwernitz ist schon von weitem erkennbar. In der Ortsmitte von Wonsees überqueren die Durchgangsstraße in Richtung des gut ausgeschilderten Wacholdertales. Diese Pflanze ist für die Hänge der Fränkischen Schweiz typisch. Nach rund 1,5 km leicht bergauf, stoßen wir wieder auf den Fränkischen Gebirgsweg und biegen links Richtung Sanspareil ab. Nun sind es nur noch 1,5 km zu unserem Ziel, wo Architektur und Natur eine wundersame Verbindungen eingegangenen sind.

Für den Rückweg nahmen wir wieder den Fränkischen Gebirgsweg in Richtung zum Weiler Kleinhüll. Kurz von Kleinhüll biegen wir auf einen nicht markierten Weg und laufen geradeaus über den 537 m hohen Reutersbühl nach Gelbsreuth. Am westlichen Ortsrand von Gelbsreuth führt eine schmale, wenig befahrene Asphaltstraße in westlicher Richtung zur Schlötzmühle, die wir nach 2 km erreichen.  Es geht wieder vorbei an mit Wacholder bewachsenen Hängen. Unmittelbar vor der Mühle biegen wir links auf einen kleinen Pfad am Haus entlang in das Schwalbachtal. Nach rund 1 km erreichen wir das stille Kainach und laufen wieder durch das Kainachtal zurück nach Hollfeld. In einem letzten, zwangläufig anstrengenden Aufstieg geht es wieder zur Oberstadt – unserem Startpunkt.

Verpflegung: Am besten ist es, seine eigene Verpflegung mitzubringen. Denn in Sanspareil gibt es nur ein Café gegenüber dem Morgenländischen Bau des Felsengartens. Die Aussicht ist abgesehen von der Konditorei mit guten Kuchen und Windbeuteln (die Spezialität) besser als die Küche. Zudem nur Selbstbedienung und erst in der Regel ab 13 Uhr offen.

Was uns gefällt: Wir wandern durch drei malerische Täler der Fränkischen Schweiz, die abseits der bekannten Routen liegen. Statt Verkehrslärm gibt es über weite Strecken nur Bachrauschen und Vogelgesänge. Die Höhenschiede sind in der nördlichen Fränkischen Schweiz gering. Das ist an warmen Tagen von Vorteil. Wer mag kann sich am Ende der Wanderung in der glasklaren Kainach oder im schönen Schwimmbad abkühlen. Ein Pluspunkt: der Besuch des sehr gepflegten Felsengarten ist gratis. Nur die lohnenswerte Besuche des Morgenländischen Baus und der Burg Zwernitz kosten einen Eintritt. Was uns weniger gefällt: Auf der Strecke gibt es leider keine einzige Brauerei. Auch ansonsten sind die Einkehrmöglichkeiten sehr beschränkt. Und das Café in Sanspareil ist eher Enttäuschung für Hungrige

Gscheitgut: Band 2 des erfolgreichen Reisekochbuchs ist da!

Corinna Brauer ist Mitherausgeberin der erfolgreichen Gscheitgut-Kochbücher des Michael Müller Verlags. Gerade ist Band 2 erschienen, welcher mit neuen, innovativen Rezeptideen und Geheimtipps Appetit auf Kochen macht.
Im Interview erzählt sie von den Vorzügen regionaler Zutaten, Neuinterpretationen von klassischen Gerichten und ihren Lieblingsrezepten.

Michael Müller und Corinna Brauer, das Autorenteam der GscheitGut-Kochbücher

Michael Müller und Corinna Brauer. Dem Autorenteam der Gscheitgut-Kochbücher kommt nur Regionales in die Töpfe.                                                                                                  Foto: Michael Müller Verlag

Weiterlesen