Auf der Suche nach dem Yeti…

Da war er wieder, dieser Traum: Ich stapfe im Himalaya durch das Schneegestöber, auf der Suche nach dem geheimnisvollen Yeti. Immer meine Kamera im Anschlag, erklimme ich Meter um Meter. Da steht er auf einmal vor mir. Er öffnet seinen Mund und brüllt: „Mama Milch!“
Mama Milch? Da wird mir bewusst, ich bin nicht im Everest Basiscamp oder am Fuße des Annapurna, nein, ich liege im Bett zu Füßen des Karwendelgebirges im Werdenfelser Land und unser zweijähriger Sohn weckt uns pünktlich um sechs Uhr morgens zu seiner Guten-Morgen-Milch.

DSC02549

Statt der Suche nach dem Yeti gibt es heute eine Familienwanderung. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hütten-Knigge: Zwischen Aufregen und Absteigen

08-001-[148B x 89H]-Blick vom Laubenstein 14 (2)

Ob als Kind – mehr oder minder freiwillig – im Schlepptau wanderbegeisterter Eltern oder schon erwachsen und nun selbst leidenschaftlicher zwischen-Anfang-September-bis-Mitte-Oktober-Wochenend-Kraxler (aber nur wenn’s Wetter auch passt, das heißt bloß nicht zu warm, kein Nebel oder Niederschlag!), einer der schönsten Momente der Bergtour ist neben der Ankunft am Gipfelkreuz das Erblicken der – oft schon seit Stunden angekündigten („Wir sind gleich da!“) – Hütte. Hier warten Almdudler, Hefeweizen, eine Terrasse mit tollem Blick, Kässpätzle, Kuhglockengeläut und…alle anderen Hobby-Messner, die auf der selben Route unterwegs sind.
Obwohl (oder eher: weil) jeder in Freizeitstimmung ist, nach langem Marsch eine gewisse Betriebstemperatur hat, eventuell auch mal falsch abgebogen wurde oder das Wetter urplötzlich umgeschlagen ist, sollte man sich an gewisse Regeln halten, damit die wohlverdiente Hüttn-Gaudi nicht in großem Frust endet: im Mai diesen Jahres kam es in der dünnen Luft des Mount Everest schon zu einer Massenschlägerei…was sind also die wichtigsten Benimmregeln für die Hüttn? Weiterlesen

Wie baue ich einen Messestand?

MMV-Mitarbeiter Thomas Brey über den ganz normalen Wahnsinn der Messevorbereitung „live“ aus Frankfurt/Main.

Piep, piep, piep, pünktlich um sechs Uhr in der Früh schrillt der Wecker. Heute geht es wieder auf die Frankfurter Buchmesse. Hurra!!! Da ich beim Streichhölzer ziehen verloren habe, fahre ich dieses Jahr mit dem Zug. Wahrscheinlich bin ich so sogar schneller als meine Kollegen im Auto. Also ab nach Nürnberg mit der S-Bahn, natürlich mit den mittlerweile standartisierten fünf Minuten Verspätung. Komischerweise kommt der ICE pünktlich und schon knapp zwei Stunden später stehe ich vor unseren Messestand. Natürlich als Erster, wahrscheinlich ist wieder Stau am Frankfurter Kreuz. Weiterlesen

Wiesn Weltweit

O’zopft is! Dieses Jahr sogar streng genommen 6 Sekunden zu früh schaffte es Oberbürgermeister Christian Ude mit zwei professionellen Schlägen ins Fass vor dem Schottenhammelzelt die Wiesn zu eröffnen. Ude: „Ich wollte den Festwirten nicht das Geschäft verderben, hätte ich drei Schläge und damit länger gebraucht“.
Tatsächlich hatte er vielleicht ja noch etwas Wut im Bauch über Horst Seehofers Wahlerfolg eine Woche zuvor, was dem Klopfer noch mehr Nachdruck verlieh…? Weiterlesen

Von Glasfaserkabeln und einer Erinnerung an ganz wüste Wetterlagen – Eine Azoren-Auszeit mit Michael Müller

Ein Fischerort namens Lagoa_Copyright Michael Müller

Ein Fischerort names Lagoa © Michael Müller

An einer Pier der Inselhauptstadt Ponta Delgada hatte gerade die imposante „Skandi Seven“ auf einem Zwischenstopp nach Mobile/Alabama festgemacht. Aufgrund ihrer Aufbauten dachte ich, dass es sich in alter Azorentradition um ein Schiff zur Verlegung von Glasfaserkabeln quer durch den Atlantik handelt; seit der NSA-Affäre fallen einem solche Sachen noch stärker auf …
Die bis zu 120 Besatzungsmitglieder verlegen allerdings Rohrleitungen auf dem Meeresgrund des Golfs von Mexico: für Shell. Dabei braucht man das „Fossil“ Ölindustrie auf den Azoren immer weniger. Längst erzeugen zwei Geothermiekraftwerke den größten Teil der elektrischen Energie auf der Hauptinsel. Auf der kleinen Nachbarinsel Graciosa geht 2014 ein Pilotprojekt aus Sonnen- und Windenergie zusammen mit robusten Stromspeichern in Betrieb, welche die Insel völlig autark machen soll.

Aber eigentlich bin ich im Urlaub, möchte von Technik und ihren Problemen wenig hören, habe im  Verlag genug mit der Computerproblematik zu schaffen. Und die Erstellung der Apps – alle ohne (!) Roaming-Gebühren – erfordert höchste Konzentration.

Michael Müller beim Kochen an den heißen Quellen von Furnas - ein Säckchen Milho (Maiskolben) ist in zwanzig Minuten gar und bekommt einen unverwechselbaren Geschmack

Michael Müller beim Kochen an den heißen Quellen von Furnas – ein Säckchen Milho (Maiskolben) ist in zwanzig Minuten gar und bekommt einen unverwechselbaren Geschmack © Michael Müller

Vor vielleicht zwanzig Jahren war ich zuletzt auf dieser Inselgruppe mitten im Atlantik – von Deutschland aus gesehen auf halber Strecke zur Neuen Welt. Die Azoren und Madeira waren damals regelmäßig meine Anlaufpunkte zu Aktualisierungsarbeiten am Portugal Gesamt-Band. Meist fiel die Reise in den Spätherbst oder Winter, und ich habe Erinnerungen an ganz wüste Wetterlagen, bei denen der Wind so stark fegte, dass man jederzeit damit rechnen konnte, das Dach zu verlieren.

Cracas sind Riesenseepocken. Beim Herauspulen mit speziellem Werkzeug fühlt man sich wie ein Zahnarzt bei einer Wurzelresektion. Copyright Michael Müller

Cracas sind Riesenseepocken. Beim Herauspulen mit speziellem Werkzeug fühlt man sich wie ein Zahnarzt bei einer Wurzelresektion © Michael Müller

Nun, seit zehn Tagen habe ich mich mit meiner Familie auf der Hauptinsel Sao Miguel in ein Häuschen eingemietet und das sprichwörtliche Azorenhoch meint es gut mit uns. Wir gehen baden im 30 Grad erwärmten Meerwasser – durch heiße Quellen entsteht diese außergewöhnliche Temperatur – und wandern entlang eines von Hortensien gesäumten Kraterrandes von Sete Cidades. Ein entspanntes kleines Urlaubsparadies mit herzlichen Einwohnern und wenigen Touristen, die meist vom Festland kommen oder sich als Azoren-Amerikaner auf Heimatbesuch herausstellen.

Mal sehen, wie sich das Wetter bis zum Ende unserer Reise entwickeln wird. In einigen Wochen sind wir zurück in Erlangen, um die neue Reiseführer-Staffel für 2014 vorzubereiten. Ab Januar wird es dann auch die ersten Bände geben, zu denen die Apps umsonst mitgeliefert werden.

Amsterdam (Noord)

iamsterdam

In einer ehemaligen Schiffswerft entstand Amsterdams Kunststad, ein riesiges selbstverwaltetes Kulturareal. Bestehend aus hunderten containerartigen Raumeinheiten, aus Stahlblech, Pressspanplatten oder Rigipswänden gebaut, bunt lackiert, beklebt, besprayt, ist jede für sich ein Unikat. Hier ist die alternative Kunst- und Medienszene Amsterdams aktiv und verwirklicht ihre Kreativität in teils minimalistischen, teils utopistischen Stil.
Der Fluss IJ trennt das Gelände von der historischen Altstadt, und in der gleichnamigen IJ-Kantine, einer schicken Brasserie in einer alten Backstein-Industriehalle, direkt neben der Anlegestelle der Fähre gelegen, kann mit wunderbarem Blick auf die Amsterdamer City entspannt werden.

13_ams13_05_091_[Q_höhe74]Das Cafe Noorderlicht ist eine glashausartige Konstruktion, aus Recyclingmaterialien gebaut, ausgestattet mit Möbeln vom Flohmarkt, und liegt an einer Wiese, die bis zum Wasser reicht. Ökologisch korrekt wird der Komplex im Winter mit erneuerbaren Energien beheizt.
noorderlicht-cafe2-537x387Auf den 2000qm des Skatepark Amsterdam vermischen sich in einer ehemaligen Industriehalle Sport und Kunst. Der Park wird von namhaften Boardprofis als einer der besten in ganz Europa gefeiert. Falls man zu wacklig auf den Beinen ist kein Problem, allein das Zuschauen lohnt sich!

skatepark amsterdamskateparkAlle Einzelheiten zu diesem Autorentipp findet Ihr im neu aufgelegten MM-City Führer Amsterdam von unserer Autorin Annette Krus-Bonazza und in der Amsterdam MM-City App!

iSTANBUL

Am Bosporus war schon immer was los: Als Byzantion schon 660 v. Chr. von den Griechen gegründet, änderte Kaiser Vespasian kurzerhand den Namen in Byzantium um und gliederte die Stadt am Marmarameer in das Römische Imperium ein.
Ein sehr zorniger Septimus Severus brannte Byzantium im 2. Jahrhundert aus Rachegelüsten nieder, bevor Konstantin I. rund hundert Jahre später die neue Residenz der Römischen Kaiser, Konstantinopolis,  feierlich einweihte.

0_Constantinus_I_-_Palazzo_dei_Conservatori_(2)Aufgrund der strategisch günstigen Lage zwischen Euphrat- und Donaugrenze wurde Konstantinopel zum Neuen Rom und Zentrum des Oströmischen Reiches. Kreuzzüge und osmanische Invasionen prägten die Metropole am Bosporus nachhaltig und verliehen dem Stadtbild Diversität und Multikulturalität.
Heute stellt Istanbul die Brücke zwischen Europa und Asien und ist mit knapp 14 Millionen Einwohnern im Stadtgebiet die viertgrößte Metropole der Welt – logisch, dass ein entsprechendes Nachtleben und eine vielfältige Restaurantszene vorhanden ist.
Wo isst, trinkt und feiert man zwischen den Kontinenten am besten? Weiterlesen