Nachwuchsparlament und Buchtage in Berlin 2017

Nichtzuendeln_Plakat_BoersenvereinONLINE.jpg.2041088

Links: Aktion zur Förderung von Toleranz © Börsenverein; Rechts: Die Eröffnung der Buchtage

Von Montag, den 12. Juni bis Mittwoch, den 14. Juni durfte ich gemeinsam mit 99 anderen Nachwuchskräften auf die Buchtage nach Berlin fahren und am Nachwuchsparlament teilnehmen. Mit dabei waren Azubis aus Buchhandlungen und Verlagen, Studierende aus buchnahen Studiengängen und Volontäre, die aus ganz Deutschland angereist sind.

Das Thema der diesjährigen Buchtage und des Nachwuchsparlaments lautete „Werte-Wandel-Verantwortung“, und da Frankreich 2017 Ehrengastland auf der Frankfurter Buchmesse ist, stand das Programm ganz im Zeichen des deutsch-französischen Austauschs.

Den Auftakt der Veranstaltung machten Frank Richter (Geschäftsführer Stiftung Frauenkirche Dresden), Alexander Skipis (Hauptgeschäftsführer Börsenverein) und Horand Knaup (Redakteur beim Spiegel). In einer Podiumsdiskussion zum Thema „Demokratie und Meinungsfreiheit“ erörterten sie, wie wichtig Pressefreiheit in den Medien ist. Außerdem kamen sie zu dem Ergebnis, dass sich immer mehr Menschen nur noch digital über Nachrichten und Neuigkeiten in der Welt informieren. Durch den Wunsch, alles kostenlos lesen zu können, leide die Qualität, so dass es langfristig dringend erforderlich sei, ein angemessenes Preismodell einzuführen.

WhatsfApp Image 2017-06-16 at 13.57.24

Von links nach rechts: Alexander Skipis, Horand Knaup, Judith Hoffmann und Frank Richter 

Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und haben an verschiedenen Workshops teilgenommen und anschließend Buchhandlungen und Verlage in Berlin besucht. In meinem Workshop haben wir den Vortrag „Wie Publishing Startups und neue Verlage vom digitalen Wandel profitieren“ von Fabienne Riener (COO des Sourcefabric-Instituts) gehört und uns anschließend mögliche Innovationen in der Branche überlegt und gegenseitig vorgestellt. Dabei ist zum Beispiel die Idee, einer Jobbörse im Tinderformat aufgekommen.

WhatsfApp Image 2017-06-16 at 13.57.24

Fabienne Richter stellt Publishing Startups vor

Die Exkursion führte mich zum be.bra Verlag, einem kleinen unabhängigen Verlag, der 1995 gegründet wurde. Die erste Publikation war ein Currywurstführer quer durch Berlin und mittlerweile ist das Programm ziemlich breit. Es beinhaltet Sachbücher zu aktuellen Themen, zur deutschen Geschichte, zu Berlin, Brandenburg und anderen Regionen, aber auch historische Kriminalromane und eine Reihe mit japanischer Literatur. Die Verlagsmitarbeiter haben sich und den Verlag vorgestellt und am Ende hat jeder noch das Buch Wildes Berlin geschenkt bekommen, welches die skurrilsten Hauptstadtbewohner in ihrem natürlichen Lebensraum vorstellt, mit dabei der Prenzlbiber, die Reinickendorfer Füchse und das Köpenicker Rotwild.

WhatsfApp Image 2017-06-16 at 13.57.24

Links: Die Mitarbeiter des be.bra Verlags; Rechts: Buch Wildes Berlin © be.bra Verlag

Abends fand noch ein Get-Together mit gemeinsamem Abendessen statt, so dass alle Teilnehmer die Möglichkeit hatten, sich auszutauschen und besser kennen zu lernen.

Am Dienstagmorgen ging es dann direkt weiter mit der Parlamentssitzung und der Wahl der Nachwuchssprecher. Gewählt wurde für zwei Jahre und entschieden haben wir uns für Cleo Ciba, Volontärin im Bereich Marketing und Unternehmensentwicklung beim Lingen Verlag in Köln, und Philipp Nawroth, Auszubildender der Buchhandlung Osiander in Reutlingen.

whatsfapp-image-2017-06-16-at-13-57-24

Rechts: Die frisch gewählten Nachwuchssprecher Cleo Ciba und Philipp Nawroth                        © Börsenverein

Bei der offiziellen Eröffnung der Buchtage im Anschluss wurde verkündet, dass die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin Margaret Atwood den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017 erhält, der zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse im Oktober verliehen werden wird. Ihre Romane und Sachbücher zeichnen sich besonders durch ihr politisches Gespür und die Hellhörigkeit für gefährliche, unterschwellige Entwicklungen und Strömungen aus.

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war die Rede von Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas. Vordergründung thematisierte er in seiner Rede den Rechtspopulismus und die Verrohung der Kommunikation in sozialen Netzwerken und in der Gesellschaft. In erster Linie verteidigte Herr Maas allerdings das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz und erntete dafür im Anschluss zahlreiche Kritik von Verlegern diverser Sachbuchverlage im Publikum. Letztendlich entscheidet sich aber erst in zwei Wochen, ob das Gesetz wie geplant vom Bundestag verabschiedet wird.

WhatsApp Image 2017-06-16 at 1a3.57.22

Bundesminister Heiko Maas während seiner Rede

Abends fand dann der unterhaltsamste Teil der Buchtage statt, das Mitgliederfest im Haubentaucher. Dort hatte der Nachwuchs die Möglichkeit, sich mit namhaften Persönlichkeiten aus der Branche zu vernetzen und sich vielleicht auch schon bei dem ein oder anderen Verleger vorzustellen. Ein besonderes Highlight an dem Abend war der musikalische Auftritt des franko-ruandischen Autors und Musikers Gaël Faye.

WhatsApp Image 2017-06-16 at s13.57.23

Links: Das Mitarbeiterfest; Rechts: Musiker Gaël Faye

Der Mittwoch war dann noch mal vollgepackt mit einer Reihe von Vorträgen zum Tagungsthema Werte, Wandel und Verantwortung und dem deutsch-französischen Austausch. Da sich viele Vorträge allerdings überschnitten haben, musste und durfte jeder selbst entscheiden, woran er teilnehmen wollte.

Ich habe dieses Jahr das erste mal an den Buchtagen teilgenommen und finde es super, dass der Börsenverein uns Nachwuchskräften diese Chance ermöglicht. Ich habe viele neue und interessante Menschen kennen gelernt und mich über Themen ausgetauscht, die mir bislang noch neu oder nicht ganz klar waren. Vor allem fand ich es interessant, wie viele buchnahe Unternehmen es neben Verlagen und Buchhandlungen noch gibt, die man bisher noch nicht so auf dem Schirm hatte.

Mir hat es so gut gefallen, dass ich direkt einer AG zur Vorbereitung der Buchtage 2018 beigetreten bin. Ich werde nächstes Jahr also wieder mit dabei sein und kann allen Nachwuchskräften wirklich nur empfehlen, sich zu bewerben.WhatsApp Image 2017-06-16 at 13.57.b22

Text: © Anique Hoffmann, Bilder: © Anique Hoffmann (außer siehe Bildunterschrift)

Anique Hoffmann studiert Buchwissenschaft und Ökonomie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und ist studentische Mitarbeiterin beim Michael Müller Verlag.

Um an den Buchtagen teilnehmen zu können, hat sie eine Power-Point-Präsentation zum deutsch-französichen Austausch erstellt. Unter allen Bewerbern wurden die 100 besten ausgewählt, die dann nach Berlin zum Nachwuchsparlament fahren durften.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s