Zwischen Blauer Piste und Zwergerl-Garten

4 familienfreundliche Skigebiete mit erschwinglichen Preisen

Die Tage werden immer kürzer, gebietsweise gibt es bereits Nachtfrost, beim Radfahren müssen Mütze und Handschuhe her und auf den Wetterkarten mischen sich zumindest in Höhenlagen schon zunehmend weiße Flocken zwischen die Regentropfen. Während der Winter seine kalten Fühler stetig weiter ausstreckt und die wärmende Teestunde gerne etwas verlängert wird, reiben sich begeisterte Wintersportler bereits die Fäustlinge.
Leider zählt der Skisport nicht gerade zu den günstigen Freizeitaktivitäten – und gerade wenn man mit der ganzen Familie Richtung Piste aufbricht, muss der Geldbeutel regelmäßig mindestens so dick wie Anorak, Fleece und Funktionsunterwäsche zusammen sein.
Wo also können die Kleinen entspannt carven, Eltern auch mal alleine wedeln, und wo werden Ticketkauf und obligatorischer Einkehrschwung nicht automatisch zu einer Großinvestition?

xy

Österreich: Skialm Lofer

Lofer liegt im Pinzgauer Saalachtal des Bundeslandes Salzburg, in den Ausläufern der Chiemgauer Alpen kurz hinter der österreichischen Grenze. Mit umfangreichen Kinderskikursen und -programmen, Tagesbetreuungen und zwei Skischulen kommen die Kleinen in Lofer nicht zu kurz. Das Skigebiet wurde nicht nur für die Qualität der neuen Sesselbahnen, sondern explizit auch für Kinder- und Familienfreundlichkeit ausgezeichnet. Auch preislich kann sich „Österreichs schönste Skialm“ dem Vergleich mit der Konkurrenz stellen: 2 Erwachsene und 2 Kinder können bereits für 85 Euro einen gemeinsamen Tag auf der Piste genießen. Die Übernachtungen in den nahen Hotels sind vergleichsweise günstig, Kinder unter 12 Jahren wohnen zum Teil sogar kostenlos.

Schweiz: Arosa-Lenzerheide

Das Skigebiet Arosa-Lenzerheide im Kanton Graubünden gilt als familienfreundlichste Skiarena der Schweiz. Gerade im Tschuggengebiet befinden sich zahlreiche kurze, flache Abfahrten für die ersten Schwünge auf ein oder zwei Brettern. Förderbänder und Kinderlifte in Talnähe erleichtern den Einstieg ins Wintervergnügen. Wohl einzigartig ist der speziell für Kinder konzipierte Snowpark, in dem die Wagemutigsten des Nachwuchses Tricks und Kunststücke üben können. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, kommt in den Genuss des „Familienhit“-Angebots:  Ab sechs oder mehr Tagen bekommt die Familie einen Skitag geschenkt. Arosa-Lenzerheide ist außerdem das einzige Skigebiet der Schweiz, welches neben einem Kinderpreis auch Vergünstigungen für Jugendliche und Studenten anbietet.

yx

Italien: Kronplatz

Das Skigebiet Kronplatz (Plan de Corones) in Südtirol zeichnet sich auf über 100 Pistenkilometern mit bemerkenswerter Familienfreundlichkeit aus. Kinderzugänge an Liften, zahlreiche Blaue Pisten und ein Kids Safety Park machen den Kronplatz zum idealen Einsteiger- und Familienskigebiet. Mit 40 Euro ist die Tageskarte für Erwachsene erschwinglich, Kinder unter 8 Jahren fahren kostenlos gen Gipfel.

xx

Deutschland: Großer Arber

Das Skigebiet Großer Arber, mit 1.455 Metern höchster Berg im Bayerischen Wald, ragt auch hinsichtlich Familienfreundlichkeit heraus. So sind mit dem großen Arbär-Kinderland mit vier Förderbändern, dem Zwergerl Garten, einem Parallel-Riesenslalom für Kids mit Doppelzeitmessung, dem Familien-Cross-Park sowie einer Rodelbahn sehr gute Familienangebote geschaffen worden. Vier Skischulen betreuen die Kids und ermöglichen somit den Eltern einen entspannten Skitag. Wer lieber im Sitzen durch das Winterland braust, den bringt der kostenlose Rodelbus zum Start der 1.200 Meter langen Rodelbahn. Die Familientageskarte ist mit 80 Euro zu einem fairen Preis zu haben.

Alles, nur kein Après-Skizirkus: In den Michael Müller Reiseführern Salzburg & Salzkammergut, Graubünden, Südtirol und Bayerischer Wald finden Sie alle Informationen zu Ausflugszielen, Aktivitäten, Kultur und Geschichte abseits der Piste.

Fotos & Text: © Johannes Endler

Bayerischer Wald, 2. Auflage 2013, 16,90 EUR, 264 Seiten.

Bayerischer Wald, 2. Auflage 2013, 16,90 EUR, 264 Seiten.

Südtirol, 5. Auflage 2013, 24,90 EUR, 648 Seiten.

Südtirol, 5. Auflage 2013, 24,90 EUR, 648 Seiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Salzburg & Salzkammergut, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR, 296 Seiten.

Salzburg & Salzkammergut, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR, 296 Seiten.

Graubünden, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR,276 Seiten.

Graubünden, 3. Auflage 2012, 16,90 EUR,276 Seiten.

Advertisements

App in die Berge!

Seit gestern ist der blau-weiße Ausnahmezustand in München mal wieder Geschichte.
Unter den Augen der Bavaria drängten sich 6,3 Millionen Besucher des 181. Oktoberfests auf der Theresienwiese. Jedoch soll es tatsächlich auch Landeshauptstädter geben, die nichts mit den überfüllten Zelten, den Schwärmen von Grillhendln und den Sturzbächen aus Gerstensaft anfangen können.
Oder zumindest zwischendurch eine Auszeit brauchen. Münchens geographische Lage erlaubt es ja vergleichsweise einfach, ein Time-Out von Tracht, Trara und Trinkgelage zu nehmen und in frischer Bergluft durchzuatmen.
So nutzen auch wir das überaus milde Frühherbstwetter und verlassen die Stadt spontan zu einer  Halbtagestour in Richtung Berge. Wir entscheiden uns für den 1.565 Meter hohen Jochberg, der, zwischen Kochelsee und Walchensee gelegen, tolle Panoramen auf das Vorland verspricht und mit kurzer Anreise durch und durch als Hausberg der Isarstadt gilt.

Zunächst geht es vom Parkplatz an der Kesselbergstraße entlang bis zum Abzweig in den Wald, der die Motorengeräusche der Straße, welche von einigen Freizeitpiloten als Rennstrecke genutzt wird, schnell verschluckt. Der Anstieg bis zum zweiten Wegpunkt, der auf knapp 1.300 Metern eine erste tolle Aussicht bieten soll, ist mit etwa 400 Höhenmetern nicht ohne die eine oder andere Schweißperle und einen kleinen Schluck aus der Wasserflasche zu schaffen. Es soll sich jedoch lohnen!

Steil fällt die Felswand in Richtung flaches Vorland ab, und so ist der Blick bis zum Horizont unversperrt. Unter uns liegt blau-schimmernd der Kochelsee, in den man sich – zugegebenermaßen – nun kurz zum Abkühlen hineinwünscht.

Der Weg gabelt sich nun, rechts könnte man abkürzen und direkt den Einkehrschwung zur Jocheralm vollziehen, doch wahre Kraxler müssen zuerst das Gipfelkreuz berührt haben, um sich isotonische Getränke oder eine urige Brotzeit zu verdienen.
Im Gelände und freier Natur nicht unüblich, bleibt schon mal das Netz auf der Strecke. Kein Problem, wenn die Karten auch Offline verfügbar sind. Auf dem Schild kann man sich ja nochmals vergewissern. Und dann getrost dem Display trauen.

Die letzten Höhenmeter bis zum Gipfel fordern nochmals festen Tritt und stramme Wadeln, dann öffnet sich der Blick auf den Walchensee und über das Karwendel bis zur Zugspitze auf der einen, auf das bayerische Alpenvorland mit Kochelsee auf der anderen Seite.
Unten am Fuß des Gipfelhangs lockt mit wehenden, blau-weißen Fahnen schon die Jocheralm, um vor dem Abstieg noch in der Sonne bei Kuhglockengeläut und selbstgemachten Kuchen zu entspannen, bevor die Alm wieder mit der Theresienwiese und die Wanderstiefel mit den Haferlschuhen ausgetauscht werden.
Flüchten kann man immer – ist ja gleich ums Eck‘.

Die Münchner Ausflugsberge sind als MM-Wanderführer in der 2. Auflage 2014 mit GPS Tracks & Waypoints und als MM Wander-App erhältlich.
Mit 38 Touren zwischen Zugspitze und Wendelstein, detaillierter Weg- und Anreisebeschreibung sowie Hinweisen zu Schwierigkeit und Familienfreundlichkeit kommen Sie mit Buch oder digital sicher hoch hinaus – App in die Berge!

Münchner Ausflugsberge MM-Wandern, 2. Auflage 2014, farbig, 14,90 EUR

Münchner Ausflugsberge MM-Wandern, 2. Auflage 2014, farbig, 14,90 EUR

Fotos und Text: © Johannes Endler